Warum Holz nachhaltig und gut für den Klimawandel ist

Holz ist ein nachwachsender Naturrohstoff, der – richtig erzeugt – eine hervorragende Ökobilanz aufweist und die besten Voraussetzungen für eine ganzheitlich nachhaltige Wirtschaftsweise liefert – und das weit über die Forstwirtschaft hinaus. Vor allem im Bauwesen hat Holz viele ökologische Vorteile gegenüber anderen Materialien. Auch über die gesamte Lebensdauer des Hauses liegt Holz in Punkto Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung weit vorne – unter zahlreichen Aspekten:

1. Holz kann tonnenweise CO2 binden

Fazit:

Wer mit Holz baut, schont das Klima. Heimische Hölzer aus der eigenen Forstwirtschaft sind immer nachhaltiger als ihre exotischen Alternativen mit langen Transportwegen. Typische heimische Hölzer sind zum Beispiel: Ahorn, Buche, Eiche, Erle, Esche, Kirsche, Nussbaum, Fichte, Kiefer und Zirbe.

Wir haben uns deshalb auf die 3 Holzarten Ahorn, Eiche und Zirbe spezialisiert, da sich diese heimischen Hölzer extrem gut bearbeiten lassen.